23
Sep
2010

Long hello and short goodbye

Komm mit nach nebenan! Oder nimm mich ganz.

(Das Frühwerk ist jedenfalls hiermit vollendet. Thank you for reading me.)

7
Jul
2010

Au revoir, Zizou! - Grüß Gott, Müllerchen!

Der oberste Blog-Mafiosi Erdge Schoss bat mich mit einer Verzweiflung, zu der nur wahre Gangster fähig sind, seine klapprige WM-Tippbude ein wenig mit Sex und Geist zu bereichern, so dass mir empathischen Wunderhörnchen gar nichts anderes übrig blieb, als mir was komplett launiges aus den Fingern zu saugen. Voilà!

Anmerkung: Meine Freundin Katharina wollte damals sogar Pierre Littbarski heiraten! Und wenn schon von Tragik die Rede ist, dann soll der Vollständigkeit halber erwähnt werden, dass ich das Römische Finale gar nicht miterleben durfte, weil ich damals erst-und letztmalig in einem Ferienlager zubringen musste. Wenige Tage später jedoch traf Mütter-Post ein: Ein Zeitungsausschnitt, der einen glücklichen Triumphator Loddar zeigte, und der nun mit meinen Kindertränchen genetzt wurde.
Was nochmal war schöner als Fußball?

22
Mai
2010

Der Rest der Story*

Und das kam so.
Juli letzten Jahres schipperte ich auf einem Segelboot durch ein friesländisches Gemälde und hatte plötzlich die Eingebung, alles bisherige sein zu lassen und Heilpraktikerin zu werden.
Zurück in Berlin überzeugte ich in einem seltenen Anfall von Souveränität Frau Jeanicke vom hiesigen JobCenter von der Notwendigkeit einer Ausbildungskostenübernahme und legte im November mit der Ausbildung los.

Ordner

Etwa zur selben Zeit sammelte sich ein Grüppchen einsamer Twitterer zu regelmäßigen Kneipentreffen, woraus nicht zuletzt durch die inzwischen zu nationaler Bedeutung angewachsenen Lesungen der Reihe Jour Fitz eine Bewegung der Liebe wurde, die im Kunstwort Öpve ihren angemessenen Ausdruck fand. Irgendwann musste der Spaß des Lebens ja mal anfangen!

Twitpic

Das war jetzt alles ein bisschen viel und schnell auf einmal? Manchmal rollt das Leben über so ein Blog hinweg.

Und dann habe ich vor einigen Wochen einen jungen Mann von einer Twitterlesung mit zu sich nach Hause genommen. Und er will, dass ich bleibe. Und ich will es auch.

Tweet-1

Und ein weiterer Mädchenblütentraum hat sich erfüllt, nämlich ein Mal im Leben Playmate zu sein. Das Bild stammt von der wunderbaren Michaela von Aichberger, laut FAZ eine der einflussreichsten deutschen Twittererinnen, in echt vorallem begnadete Bobbycar-Fahrerin.

Ich hab ja immer gejammert, nix zu können. Inzwischen kann ich sogar schon Blut abnehmen und Injektionen setzen. Und ich lerne täglich neue Krankheiten kennen und wie man sie heilen kann. Ich mache also einfach mein Hobby zum Beruf. Und das Beste: Ihr werdet alle meine Patienten eines Tages!

Mein Leben ist neu, nur die Symptome sind die alten. Aber seitdem ich auf alle Lebensmittel, die auch nur ein Spürchen Weizen enthalten, verzichte, wird es nach und nach besser. Meine Nerventabletten nehme ich auch nicht mehr. Psychosomatik ist manchmal einfach nur ein falsches Getreide. (O.k., ich pointiere. Wunschdenken.)

Ich habe den gestirnten Himmel über mir und ein wildes Zwillingsherzchen in mir.

Und Ihr so?

*

29
Apr
2010

Mal was anderes

So kann das hier nicht nicht weitergehen!

28
Jan
2010

»Die Schönheit der Natur erbeuten«








Oder/Odra bei Urad/Aurith am 24. Januar 2010.

11
Jan
2010

Polar

Stockholm_2 Gott sei Dank geht alles schnell vorüber. Nur der Schnee, der bleibt. Und soll. Man kann stapfen wie eine Bäuerin und wenn man verlegen ist, mit der Schuhspitze Muster malen. Und wenn man übermütig ist, mit dem ganzen Körper sogar einen Engel.
Die Zeiten der Eisblumen sind längst vergangen und vermutlich stirbt auch kein Seemann mehr, wenn man die Zigarette an einer Kerze anzündet. Weit oben im Norden jedoch, wo das Eis noch wie ein Käppchen auf der Welt liegt, da treibt ein führerloses Boot.

Ich taumle jenseits der Baumgrenze. Aber das ist nur ein Satz.

4
Jan
2010

Jänner, Diorama

Für Katiza

Berlin ist auch nur ein Märchenwald.

Unseren Spuren im Schnee
folgt die Glücksfee. (Ein Reim ist stets ein gutes Omen.)

Ich mag Dein Neujahrslachen
So wie den Trost.
Und die Art, wie Ihr redet.
Jänner.

Und dass am Ende der Nacht
das letzte Glas noch nicht getrunken ist.

Auf die Freundschaft!

Die Wintersonne gleitet
in Augenhöhe über den Horizont.

Es leuchtet
Ein Diorama aus kupfergold und eisblau.

Es sind
Mann und Frau
Mann und Frau


Schinkel-Kirche in Petzow

A. und K.

Mühle in Werder a.d. Havel

31
Dez
2009

Bilanz

Aber das Herz,
das Herz,
das lacht.

17
Dez
2009

Die rührendste Rechnung des Jahres

Leipziger Allerlei 11.08.2009

 11. August 2009

8
Dez
2009

Volljährig!

30. Ich. Da lachen ja die Hühner!

image_sb_39 image_sb_34 image_sb_35 image_sb_45 image_sb_46 image_sb_51

1
Dez
2009

Wie Punkrock mit Cello - Das 2. Jour Fitz

Jour Fitz 2*

Doof, ohne seelische Verwerfung fehlt mir der Input.
Aber wenn mich meine demnächst gezeugte Brut dereinst fragt, wie das so war, damals im Real-Life, dann antworte ich: Das war wie Weihnachten und Ostern zusammen an Sylvester mit der ganzen Familie. Wie Zimtsterne ohne Zimt aber mit Schokolade, wie das Happy End im Märchen, wie Nacktsein ohne Scham, wie Sex ohne Verpflichtung, wie wärmende Hände am schmerzenden Rücken. Wie wenn Werder Bremen Meister wird, wie wenn man den geliebten Menschen den eigenen Namen rufen hört, wie durch Riesenwolken wirbeln. Wie als man jung war, 'Smells like Teen Spirit' hörte, Rilke las und an die große Liebe glaubte. Letztlich wie die Stille nach dem ersten Kuss.

Und noch was: Da quält man sich jahrelang in Literaturpraktikums** mit rotzschlechter Literaturliteratur rum, um dann von einem für seine Verhältnisse blendend gelaunten @Vergraemer gleich fünf zuckersüße Wunderkinder präsentiert zu bekommen: Alexandra Tobor (@Silenttiffy), Frédéric Valin (@Freval), Sebastian Sachse (@spiros81), Jan Albert (@litteratur) und Michael Bukowski (@mbukowski).

Die würde ich nicht nur lesen, sondern reich und berühmt machen! Auch würde ich jetzt am liebesten zu jedem einzelnen was sagen, aber die Nacht war so lang und dieser Tag zu kurz. Nur meiner Geschlechtsgenossin Silent Tiffy möchte ich zuraunen: Deine Texte sind wie Punkrock mit Cello, wenn Sonnenlicht durch Kirchenfenster bricht. *

* Detail aus Silent Tiffys Dia-Vortrag 'Titten in der abendländischen Kunst'

** Aufgrund zahlreicher Einsendungen des korrekten Plurals, sei auf die Absichtlichkeit des Falschen hingewiesen. Zusammenhang und so. (Edit 1.1.10)


21
Nov
2009

Die ganz große Liebe

Die ganz große Liebe (Werder Bremen)

Ohne Worte. Einfach genießen.*

*

Foto: Jule Eisendick

13
Nov
2009

Ich so

Ich so

Mir fehlt es zur Zeit an gar nichts.*

* Ich führe seit vergangenen Montag ein bisschen ein neues Leben. Neeeeeeeeeeeeiiiiiiiiiiinnnnn, kein Mann - ich spare mich auf, wie oft soll ich das denn noch sagen! Auch fand ich die Liebe immer etwas zu anstrengend, irgendwie innerviert sie meinen Nervus Vagus zu heftig. Ich kann dann nicht nicht schlucken und nicht atmen. Das ist nun anders.
Der Rest der Story kommt noch, meine Herzchen.

9
Nov
2009

Vor 20 Jahren

Urkunde 1989

Nun, ich war jung und brauchte den Staat.
Aber was ich zum heutigen Jubeläum eigentlich sagen wollte:

Ich liebe uns doch alle!

logo

Terra Euphorica

Das Frühwerk

(*)

Nach Ithaka heimzukehren, dabei ist es geblieben, erfordert und verlohnt den weitesten Umweg. Hans Blumenberg

___Zwitschern___

[Macro error in site.sidebarItems: Wrapped org.xml.sax.SAXParseException; lineNumber: 48; columnNumber: 81; Attribute name "async" associated with an element type "script" must be followed by the ' = ' character. (/usr/local/helma/apps/twoday_net/modules/modWeather/Global/modWeather.js#44)]

Animal triste
Aphoristika
Berühmte Zwillinge
Biofiktiografische Notizen
Brand New Contemporary Most Finest Art
De Flore
Die Wörter und die Dinge
Diners und Landpartien
Every men I have (n)ever slept with
Guerilla
Isch hab Psüsche
Neukölln - Ick liebe dir
Nonpareille
Norwegen
Perlen akademischer Prosa
Poetologie des Bloggens
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren